Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

NorddeichNorddeich

Die Möwe Jonathan, NorderneyDie Möwe Jonathan, Norderney

HamburgHamburg

Berlin, OberbaumbrückeBerlin, Oberbaumbrücke

Begegnung im LuberonBegegnung im Luberon

Arc-et-Senans, JuraArc-et-Senans, Jura

Colorado, LuberonColorado, Luberon

Canal du MidiCanal du Midi

Paris Gare-du-NordParis Gare-du-Nord

GreetsielGreetsiel

_________________________________________________ Anfang

Dokumentation Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Radtour

Mit der Unterschrift bestätigt die Teilnehmerin, der Teilnehmer, absolut symptomfrei im Zusammenhang mit Atemwegserkrankungen, insbesondere COVID 19 zu sein. Außerdem stimmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu,  dass ihre persönlichen Daten zum Zwecke der Kontaktaufnahme im Zusammenhang mit einer möglichen COVID 19 Infektion genutzt und für 4 Wochen gespeichert werden dürfen.  Die Daten dürfen auf Anfrage ebenfalls an die zuständige Gesundheitsbehörde weitergegeben werden.

Radtour am 18.04.2021       /Tourleiter: Cornelius Berkmann

oder Datum                           / Gruppe

Vorname

 

 

Nachname

 

 

Straße, Hausnummer

 

 

PLZ

 

 

Wohnort

 

 

Telefon

 

 

Email

 

 

Unterschrift

 

 

Das Coronavirus ist immer noch vorhanden, die jetzigen Lockerungen sind nur möglich, weil wir durch das Einhalten der AHA-Regeln (Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmasken tragen) die Möglichkeiten der Infektion mit dem Virus eingeschränkt haben.

Um alle bestmöglich vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen, gelten die Abstandsregelungen und Hygieneempfehlungen. Die Abstandsregelung von 1,50 m gilt nur für stehende Personen. Beim Radeln in einer Gruppe müssen wesentlich größere Abstände eingehalten werden, da die Aerosole der Atemluft hinter den Fahrrädern schweben und durch die Strömungsdynamik lange in der Luft bleiben. Der Abstand zu vorausfahrenden Fahrrädern sollte um 10 Meter betragen. Das Risiko einer möglichen Infektion wird deshalb nur durch das Tragen einer Mund-/Nasenmaske minimiert. Sie sollte deshalb während der Tour getragen werden. Mit einer Mund-/Nasenmaske schützt man weniger sich selbst, sondern die anderen, weil die Maske die eigene Tröpfchenwolke abbremst, sich zu verteilen. Ein nahezu wirksamer Schutz ist deshalb nur gegeben, wenn alle eine Maske tragen. Ohne Maske fährt man deshalb immer am Ende der Gruppe und überholt auch nicht.
Hinweis: Die OP-Masken aus Papierflies lassen die meiste Luft zum Atmen durch.

Außerdem ist die eigene Handdesinfektion mitzubringen.

___________________________________________________ Ende

Hinweis zu dieser Dokumentation zur Teilnahme an einer Radtour: Sie ist keine allgemeine Dokumentation des ADFC, sondern gilt für meine Radtouren (Cornelius Berkmann). Zugrunde liegen ihr Veröffentlichungen von Virologen, Epidemiologen, physikalischen Untersuchungen zum Strömungsverhalten. Die Ergebnisse beruhen dabei natürlich immer auf Annahmen. Als Tourenleiter bin ich nicht nur verantwortlich für meine eigene Gesundheit, sondern habe auch alles zu unterlassen, was diejenigen, die in meiner Gruppe radeln, gesundheitlich gefährdet. Dabei geht es auch darum, dass bei einer Infektion alle in häusliche Quarantäne müssen. Aus diesem Grund versuche ich nicht, auszuloten, wie hoch oder niedrig das Risiko von Verhaltensweisen ist, sondern gehe im Zweifel immer vom möglichen Risiko aus. Deshalb wirken meine Erklärungen vielleicht restriktiv, aber was an Risiko vermeidbar ist, sollte auch vermieden werden. So ist auch Radfahren in kleinen Gruppen möglich. 

Mit der Impfung von der Pandemie zur Endemie

Veröffentlicht am 03.12.2021

Bisherige Posts zu Corona:

25.11.2021 dieser Post:  Mit der Impfung von der Pandemie zur Endemie

28.04.2021, 15.05. 2021, 28.05.2021 Impfung 
06.03.2021 Corona Antikörper T-Zellen Mutationen  
11.02.2021 Informationen Corona Impfstoffe,Wirkung, Videos von Moder, maiLab, BionNTech, Curevac

 

Zur Zeit im November sind die Inzidenzen so hoch wie noch nie. Am 25.11.2021 wurde die Schwelle von 100.000 Toten überschritten.

Das Virus grassiert, und auch geimpfte werden infiziert. Bei Geimpften ist der Verlauf zwar meistens nicht kritisch, aber es gibt auch Fälle, die im Krankenhaus landen. Was hat es zu bedeuten, wenn die Zahl von Geimpften im Krankenhaus landen? 
Die Ursache liegt darin, dass der Anteil der Geimpften in der Bevölkerung steigt. Schauen wir uns das in einem Rechenbeispiel an:

Wenn man eine Impfquote von 90% hätte, wären bei 100 Menschen 10 ungeimpft und 90 geimpft. Wenn jetzt in beiden Gruppen 2 Menschen ins Krankenhaus müssen, sieht das auf den ersten Blick so aus, als ob die Impfung keine Wirkung zeigt. Aber in der Gruppe der Ungeimpften sind diese 2 erkrankten 20% aus 10 Menschen. Bei den geimpften hat es mit 2  aus 90 aber nur 2,2%.

Solange die Impfquote zu niedrig ist, hat das Virus die Möglichkeit sich zu verbreiten. Dabei entstehen auch immer wieder neue Mutationen, die sich immer weiter vom Ursprung entfernen können. Die Immunisierung nimmt auf der anderen Seite kontinuierlich ab. Das heißt, ab 6 Monaten sind Booster-Impfungen zur Auffrischung notwendig. Am wirksamsten mit mRNA. Im Anschluss mein Eindruck von meiner Booster-Impfung am 03.12.2021.

Hier das Video des Molekularbiologen Martin Moder.

Mit der Impfung können wir den Weg von der Pandemie zur Endemie beschleunigen.

Siehe hierzu das Video von Martin Moder.

 

03.12.2021 Meine Booster-Impfung:

An sich war mein Termin in der Heinrich-Hertz-Schule um 17:18.
Um 16 Uhr sehe ich im Life-Ticker, aufgrund technischer Schwierigkeiten sind sie inzwischen um 1:15 Stunden im Verzug.

Da überlegte ich schon, ob ich später hinradeln soll. Auch weil ich überlegte, wo all die Leute warten. Aber um 16:45 entschied ich mich dann doch, in der Hoffnung, dass die technischen Probleme vielleicht behoben sind. Und ich wollte nicht riskieren, den Impftermin zu verpassen. Als ich dann um 17:10 die Unmengen abgestellter Fahrräder sah und die lange Schlange der Wartenden auf der Südendstraße in der Kälte, da wusste ich, das wird dauern. Ich radelte noch mal ums Karee, um mich warm zu halten, und die Schlange wurde kürzer. Ich fragte die letzte in der Schlange, für welche Uhrzeit sie ansteht. 17:10 war ihre Zeit, also 8 Minuten vor mir. Da muss ich also durch. Fahrrad abgestellt. Angestanden. Auf einmal ging es schnell. Hoffnung. Aber sie hatten nur innerhalb der Schule den Weg verlängert, indem man jetzt in einem Treppenhaus die 5 Stockwerke hoch und wieder runter anstand und in einem weiteren Treppenhaus bis zur Ebene 201. Als ich dann nach über einer Stunde zum Dach hoch und wieder im Erdgeschoß war wurde erklärt, wo das technische Problem liegt. Es kann zwar geimpft werden, aber die Impfungen können nicht registriert werden. Man muss also mit dem Impfausweis in eine Apotheke gehen und dort das Zertifikat erstellen lassen, oder wahlweise ein Kuvert mit Adresse abgeben, damit die organisierende Apotheke einem das Zertifikat zuschicken kann. Aber das kann Wochen dauern.

Und jetzt, ... das Warten hat sich gelohnt. Auf einmal kamen zwei Männer mit einer Schale voller kleiner Zettel. BioNTech stand darauf. Sie fragten mich, ob BioNTech für mich ok wäre. Ich hätte sie umarmen können. "Natürlich, mein Wunsch-Impfstoff". Dann im nächsten Treppenhaus hoch in Zimmer 201. Dort sind nach dem ganzen Chaos noch BioNTech-Dosen vorhanden. Ich wanderte los in Richtung 201. An der Moderna-Schlange vorbei. Einige andere taten es mir gleich. In 201 ging es entspannt zu, eine Impfärztin und ein Impfarzt. Die Registrierung der mitgebrachten Papiere wurde von der Bundeswehr übernommen. Die druckte dann auch mit meinen Daten das EU COVID-19 Impfzertifikat. Die Impfung selbst war die schonendste der 3 bisherigen Impfungen. Ich bedanke mich.
Ich habe endlich meine BioNTech Comirnaty Impfung.

Dafür hat es ich dann doch gelohnt, dass der Piks statt 17:18 erst um 18:45 erfolgte. Beschwingt radelte ich an der Alb entlang in die Stadt, bewunderte die üppigen Lichtergirlanden, die sich von den Gärten in Bulach im Wasser spiegelten. In der Stadt wieder lange Schlangen für die Tests und Checks an den Weihnachtsmärkten. Das habe ich hinter mir, dachte ich mir, und ich habe was dauerhaftes dafür, zumindest für das nächste halbe Jahr. Mein Weihnachtsgeschenk BioNTech.